10 Dinge, die man im Fasching oder Karneval unterlassen sollte:

„Karneval in Köln muss man selber erlebt haben“, sagen diejenigen die schon einmal an Karneval in Köln waren. So versuchen sie verzweifelt anderen, die sich darunter nichts vorstellen können, die Atmosphäre zu beschreiben. Denn es ist einfach unglaublich, wenn eine ganze Stadt so intensiv zusammen feiert.

Für all diejenigen, die sich auf das Spektakel einlassen wollen, haben wir 10 Dinge zusammen gestellt, die man auf jeden Fall NICHT tun sollte:

1. Auf das förmliche “Sie” bestehen.
In Köln ist es an Karneval normal, dass man geduzt wird. Gerade in Brauhäusern oder Kneipen existiert das förmliche Sie nicht. Man sollte sich das einfach so hinnehmen und mitmachen, was nach ein paar Kölsch gar nicht mehr schwer fällt.

2. Helau rufen
Das ist das schlimmste was Sie tun können. Wenn in Köln der Karnevalsruf aus der verächteten Nachbarstadt Düsseldorf erklingt, reagieren die Leute gereizt und Sie sind direkt als Karnevalstourist geoutet.

3. Altbier bestellen
Was dem Münchner sein Weissbier ist dem Kölner sein Kölsch. Falls Sie es sich wirklich trauen sollten ein Altbier in einer Kölner Kneipe – oder schlimmer noch in einem Brauhaus – zu bestellen, müssen Sie davon ausgehen, dass dies keine schönen Folgen haben wird. Vielleicht macht der Kellner, in Köln Köbes genannt, den einen oder anderen blöden Spruch, oder man setzt Ihnen abgestandenes Bier vor… egal wie – es wird bestimmt nicht charmant enden. Zum anderen gibt es in ganz Köln angeblich kein einziges Altbier zu kaufen. Deshalb probieren Sie es einfach gar nicht erst.

4. Glasflaschen mit sich tragen
Seit zwei Jahren sind Glasflaschen im Straßenkarneval tabu. Polizei und Ordnungsamt haben diese Order ausgegeben, um Unfälle und Scherbenhaufen zu vermeiden. Denn solche Dinge sind bestimmt nicht Sinn und Zweck des Karnevals. Wer sich nicht daran hält bekommt eine empfindliche Geldstrafe aufgebrummt und muss die Flasche vor den Augen der Ordnungshüter entsorgen.

5. Bützchen verweigern
Ein Bützchen ist ein Küsschen auf die Wange. Diese werden von Frauen vergeben und können durchaus als Zeichen der Annerkennung gesehen werden. Also nicht so schüchtern sein und immer die Wange hinhalten.


6. Am 11.11. einkaufen gehen

Ab 11.11 Uhr herrscht in der Karnevalshochburg Köln der absolute Ausnahmezustand: Es wird gefeiert, gesungen, geschunkelt und getrunken. Wer da nicht drauf steht sollte die Innenstadt besser meiden.

7. Der öffentliche Nahverkehr
Karneval ist eines der größten Events, das jährlich – natürlich nicht nur in Köln – stattfindet. Zahlreiche TV-Sendungen berichten über die fünfte Jahreszeit. Auch die anderen Karnevalshochburgen sind fest in der Hand der Jecken. Wer mitfeiern und Alkohol trinken möchte, darf aber bekanntermaßen kein Auto fahren. Deswegen reisen die meisten Jecken mit Bus und Bahn an. Wer sich an den Karnevalstagen auf die öffentlichen Verkehrsmittel verlässt. darf auf keinen Fall auf Pünktlichkeit hoffen.

8. Wildpinkeln
Wildpinkler bekämpft die Stadt auch äußert konsequent und bestraft dieses Vergehen mit einer Geldstrafe in Höhe von 100 €. Deshalb nutzen Sie doch bitte die bereitgestellten Toiletten. Mit 100 € kann man besseres Anfangen, z. B. 66,66 Kölsch im Durchschnitt kaufen. Das Geld ist in Alkohol eh besser angelegt als bei der Polizei, denn beim Alkohol gibt’s die meisten Prozente 😉

9. Ein Fortuna Düsseldorf oder Borussia Mönchengladbach Trikot als Verkleidung wählen
Der Kölner liebt sich, sein Kölsch und natürlich den FC. Der FC ist eines der größten Heiligtümer von Köln. Trotz vieler erfolgloser Jahre wird dieser Verein sehr stark und bei jeder Gelegenheit von den Kölnern verehrt. Er taucht nicht umsonst in jedem zweiten Kölschen Karnevalslied auf. Vermeiden Sie lieber die Konfrontation und lassen Sie das Thema Fußball für ein paar Tage in Ruhen. So kommt Ihr Faschingskostüm besser an!

10. Kostümierung verweigern!
Selbst wer sich in Kostümen nicht wohlfühlt sollte sich doch dem Karneval zuliebe ein wenig verkleiden – dies wird in Köln als selbstverständlich angesehen und hat eine lange Geschichte. Eine Pappnase, ein lustiges Hütchen oder ein rot-weißer Schal findet sich immer und gehört zur Minimalausstattung eines Karnevalsjecken. Man sollte wissen, dass je ausgefallener ein Kostüm ist, umso mehr erregt man Aufmerksamkeit. Je origineller die Kostüme sind, desto mehr Punkte gibt es beim Flirten!
Also sein Sie kreativ und lassen sich etwas Tolles einfallen oder schauen Sie mal in diese Kostümvorschläge!