Karneval auf der ganzen Welt

Karneval auf der ganzen Welt

Karneval in Rio

Der Karneval in Rio, der sogenannte „Carnaval carioca“, ist weltbekannt. Berühmt für seine prächtigen Kostüme, die viel Haut zur Schau stellen, sorgfältig einstudierte Choreografien und heiße Samba-Rhythmen, begeistert der Karneval in Rio Jahr für Jahr unzählige Leute und Touristen aus aller Welt.

In Rio beginnt die närrische Zeit am Freitag nach Weiberfastnacht. Von diesem an ist Rio einem fünftägigen Spektakel ausgesetzt. Eröffnet wird dieses von König Momo, dem Herren der Unordnung, seiner Königin und Prinzessinnen. Der Karneval in Rio wird von den Samba-Schulen organisiert, die vergleichbar mit unseren Fußball-Ligen in verschiedene Samba-Ligen eingeteilt sind. Die beste und wichtigste Liga ist die Grupo Especial, in der die Schulen gegeneinander antreten, um die Königin unter den Samba-Schulen, die Rainha, auszumachen.

Der Höhepunkt des Wettkampfes findet am Sonntag und Rosenmontag statt. Hier treten die 14 besten Samba-Schulen im Sambódromo Stadion gegeneinander an, indem neunzig Minuten lang vor einer Jury und 90.000 Zuschauern getanzt wird. Mit unglaublich eindrucksvoll geschmückten Umzugswagen, atemberaubenden Kostümen und tausenden Sambatänzern und –tänzerinnen kämpfen die Schulen um den begehrten Titel.Karneval Maske Südamerika

Am Aschermittwoch wird letzten Endes die beste Samba-Schule gekürt. Anschließend gibt es ein großen Feuerwerk und eine tolle Siegesfeier, mit der der Karneval verabschiedet wird. Doch es bleibt keine Zeit, um dem Karneval nachzutrauern, denn am nächsten Tag beginnen die Samba-Schulen gleich mit der Vorbereitung der nächsten Session. Viele karnevalsbegeisterte Brasilianer investieren einen Großteil ihres Einkommens in ihre prächtigen Kostüme. Dass die Kostüme nur für wenige Stunden zur Schau gestellt werden können, ist ihnen dabei nicht wichtig.

Karneval in Spanien

Der Karneval in Spanien ist regional sehr unterschiedlich, abhängig von der jeweiligen Karnevalshochburg. Er findet die letzten 40 Tage vor dem Beginn der Fastenzeit statt, doch auch hier gibt es Unterschiede zwischen den Hochburgen. Die bekanntesten Karnevalshochburgen in Spanien sind Teneriffa und Cádiz.

Der Karneval auf Teneriffa erinnert sehr an den Karneval in Rio de Janeiro. Es werden beeindruckende, große Umzüge abgehalten, was inzwischen dazu geführt hat, dass der Karneval auf Teneriffa als der zeitgrößte der Welt bezeichnet wird. Weiterhin finden Musik- und Tanzvorführungen statt. Überall sieht man bunte Farben und Kostüme. Straßenmusikanten und Feierlichkeiten auf den Straßen dominieren das Stadtbild. Eine sehr schöne und berühmte Tradition ist die alljährliche Krönung der Königin. Hier wird die Dame mit dem kunstvoll geschmücktesten Kostüm ausgewählt und gekürt.

Auch auf Teneriffa beendet man den Karneval mit einer Beerdingung, wie auch an Karneval in Köln mit der Nubbelverbrennung. Hier gilt die Beerdigung der Sardine, gefertigt aus Pappmaché und gefüllt mit Feuerwerkskörpern, als Ausklang des Karneval. Diese wird in einem Trauerzug zum Strand getragen, wo unter musikalischer Begleitung eine Feuerbestattung stattfindet.

Der Karneval in der andalusischen Stadt Cádiz ist bekannt für den stark vertretenden Humor während der Feierlichkeiten. Er beginnt mit dem Quasimodo Sonntag und endet mit dem Piñata Sonntag. Es werden Prominente, wie Politiker und Stars, nachgeahmt und parodiert wie in keiner anderen Stadt. Der Karneval in Cádiz ist geprägt von lateinamerikanischen Tänzen, wie der Samba oder dem Flamenco, aber auch afrikanische Rhythmen kommen nicht zu kurz. Dieser bunte Mix begründet sich darin, dass im 17. Jahrhundert in Cádiz versucht wurde, den Karneval von Venedig zu übertreffen.

Karneval in Uruguay

In Uruguay wird auch gefeiert und das nicht gerade zimperlich. Die Karnevalisten fangen hier, ebenso wie in Deutschland, am 11.11. um 11.11 Uhr eines jeden Jahres mit dem Feiern an und enden auch am Aschermittwoch – theoretisch zumindest. In Uruguay sind die Menschen auffällig locker, wie in allen südamerikanischen Staaten. So nehmen sie diese Zeitvorgabe nicht so genau und feiern Karneval so wie es ihnen gefällt. Dies führt zu weiteren Feieraktivitäten, auch über den Aschermittwoch hinaus – da können die deutschen Karnevalisten nur von träumen. Dies hat im Laufe der Zeit dazu geführt, dass man Uruguay  dies als der längste Karneval der Welt bezeichnet.

Der Karneval hat in Uruguay einen hohen Stellenwert. Seine Ursprünge sind sowohl europäisch als auch afrikanisch. So durften während der Herrschaftszeit der Spanier in Uruguay die schwarzen Sklaven durch die Straßen und über die Stadtmauern ziehen, wo sie sangen und tanzten. Dies legte den Grundstein für den Candombe, für den der Karneval in Uruguay bekannt ist. Der Candombe ist eine sehr rhythmische, afrikanisch stämmige Musik, deren ursprüngliche Ausprägung die Sklaven vor über 150 Jahren aus Afrika mit nach Südamerika brachten und ihn dort im Laufe der Zeit zu dem heute typischen Candombe fortentwickelten. Der Candombe ist geprägt von Trommeln und Rhythmik, bei denen kaum ein Südamerikaner die Füße still halten kann.

Iin Uruguay wird über mehrere Wochen hinweg sehr intensiv gefeiert. Für deutsche Touristen sind die sommerlichen Temperaturen sehr gewöhnungsbedürftig, da sie das Gegenteil der gewohnten Wintertemperaturen in Deutschland sind. Dies bringt besonders für die Männer einen interessanten Vorteil: Die Kostüme der Tänzerinnen fallen recht knapp aus!

Karneval in Tobago

Auf der gerade mal 300 km² großen Insel Tobago wird ausgelassen und ungezwungen gefeiert, wie man es nicht mal aus den deutschen Karnevalshochburgen kennt. Das tropische Klima lässt den Feiernden freie Hand bei der Kostümwahl. So hat es sich eingebürgert, dass man sich mit Schlamm, Babyöl, Schokoladensoße und Sirup einreibt und auf ausgelassenste Art und Weise feiert.

Der Karneval in Tobago ist sehr kurz, aber dafür extrem intensiv. Es wird vier Tage lang durchgefeiert bis zum Aschermittwoch. Videos im Internet demonstrieren eindrucksvoll das Ausmaß der Feierlichkeiten. Für Besucher ist es empfehlenswert sich alte Kleidung mitzunehmen, da mit Sicherheit einige Flecken auf der Kleidung entstehen werden.

Der Karneval in Tobago ist alles in allem eher sparsam ausgelegt. Der Fokus liegt hier nicht auf großen Wagen und aufwändigen Kostümen. Hier zählt lediglich der Spaß am Feiern. Das einheimische Volk ist dahingehend sehr aufgeschlossen und involviert Touristen auch gerne beim Tanzen. Da sollte der Ehemann nicht direkt einen Eifersuchtsanfall bekommen, auch wenn der präferierte Tanzstil der Einheimischen im Normalfall definitiv ein Anlass dafür wäre.

Karneval in Trinidad

Der Karneval in Trinidad ist eigenen Aussagen der Bewohner zufolge die größte Schau der Welt. Er ist vom Flair her vergleichbar mit dem Karneval in Rio, jedoch mehr Entertainment orientiert als Samba-Contest ausgerichtet wie in Rio. Dieser Karneval ist definitiv einer der unterhaltsamsten der Welt.

Typische Musikklänge wie der Calypso und andere Trommelmusiken sind beim Karneval in Trinidad zu finden. Seit wann der Karneval hier gefeiert wird ist unklar. Es ist lediglich bekannt, dass die Menschen auf Trinidad vor über 100 Jahren anfingen ihre Kolonialherren als Zielscheibe für ihre närrischen Taten zu fixieren. Man veräppelte die Kolonialherren bezüglich ihrer Sprache und ihrem Auftreten, was zu den heute noch typischen Verkleidungen wie Gauner, Teufel oder Clowns geführt hat.

Hauptsächlich wird in der Hauptstadt von Trinidad, Port of Spain, der Karneval gefeiert. Grundsätzlich hält man sich an den europäischen Kalender. Doch wie auch beim Karneval in Rio benötigen die Karnevalisten eine sehr lange Vorbereitungszeit, um die Kostüme und Wagen fertig zu stellen. Deshalb beginnt der Karneval theoretisch bereits Wochen vorher. Ab Januar feiern die Bewohner von Trinidad dann vermehrt den Karneval, bis zu dem viertägigen Höhepunkt, bei dem, wie auch in Tobago, tagelang intensiv durchgefeiert wird.